Peter HelfensteinPeter Helfenstein HP BTO Software Centers Übersicht

30.04.08 by Peter Helfenstein

HP bietet eine Reihe von BTO Centers an. Diese Softwarepakete unterstützen im Rahmen einer BTO-Strategie den Applikations-Lifecycle jeweils in einem spezifischen Bereich. Die folgende Zusammenstellung soll helfen, vor lauter schönen „Software Center-Bäumen“ den „HP BTO Wald“ zu sehen.

HP BTO Centers

IT STRATEGY

Diese Lösung für das IT-Management ermöglicht es, die Unternehmensprozesse zu steuern und zu dokumentieren. Dies gilt z. B. für die Optimierung von Prioritäten, Personal und Prozessen in der IT Organisationen. Hier stehen Module wie Portfolio-, Demand-, Time-, Change-, Projekt-, Ressourcen-, Financial-, und Programm-Management zur Verfügung. Die Zuteilung und Nutzung von Ressourcen in Übereinstimmung mit den Geschäftsprozessen und Unternehmensanforderungen werden optimiert und Prozesse standardisiert (IT Governance).

Die HP BTO Lösungen für Governance, Quality und Management von Service orientierten Architekturen (SOA) helfen Kunden bei der Aufgabe, betriebswirtschaftliche Risiken in SOA-Projektphasen zu minimieren und eine umfassend überwachte, geschäftsorientierte SOA-Basis aufzubauen. Das HP SOA Center ermöglicht Registry/Repository, Policy Management, Consumer Management, Policy Enforcement, Performance Monitoring und Problemlösungen.

APPLICATION DEVELOPMENT

HP Quality Center ermöglicht den unternehmensweiten Informationsaustausch über Test Requirements, Testplanung, Testausführung und Fehlerreporting. Die Überprüfung von Web Sicherheitskriterien über das gesamte Test- und Entwicklungsteam ist ebenfalls möglich. Durch funktionale Testeinsätze werden GUI-Oberflächen in ihren Anwendungen in den unterschiedlichen Releasezyklen automatisiert getestet.

HP Performance Center simuliert in Echtzeit den maximalen Zugriff möglicher Kundenanfragen mit aktiven virtuellen Benutzereingaben der Anwendungen. Systemoptimierung vor dem „Going Live“ Zyklus ist dadurch möglich und stellt die gewünschte und zuverlässige Verfügbarkeit sicher. Eine notwendige Optimierung kann mittels Diagnose-Tools unter Systembelastungen geprüft und vollzogen werden. Damit werden neue Web- oder SAP-Anwendung sicher in die Produktion überführt.

Mit Hilfe der Technologien des HP Applications Security Center lassen sich Sicherheitslücken von Webanwendungen aufspüren und über den gesamten Lebenszyklus hinweg bewerten: von der Entwicklung über die Qualitätskontrolle bis hin zur Inbetriebnahme. Auch Anwendungen, die sich bereits im Produktivbetrieb befinden, können auf Sicherheitslücken überprüft werden. Zudem lassen sich Audit- und Compliance-Anforderungen wie Sarbanes-Oxley, HIPAA oder PCI erfüllen.

(IT) OPERATIONS

HP Universal CMDB ist eine Konfigurationsmanagementdatenbank für IT Organisationen, die Business Service Management und ITIL-basierte Initiativen implementieren möchten. Mit dieser Software werden neben den physischen Konfigurationselementen auch die logischen Elemente erfasst, dokumentiert und gespeichert. Zudem stellt sie erweiterte Funktionen bereit, wie Auswirkungsanalyse und Zugriffssteuerungen für die Erstellung und Wartung der CMDB.

Business Service Management

Mit dieser Lösung können die Verfügbarkeit und Performance von Applikationen im operativen Betrieb 24×7 überwacht werden. Dabei werden Geschäftsprozesse, Service Levels, Anwendungen und die darunter liegende Infrastruktur in Zusammenhang gebracht. Eine graphische Ansicht visualisiert die Infrastrukur. Eine farbliche Ampelregelung mit rot, orange und grün zeigt den Betriebszustand. Für die Detail- und Fehleranalyse ist ein Drill Down vorhanden. BAC eignet sich zur Sicherstellung des aktiven Betriebsablaufes der geschäftsrelevanten Applikation und zum Überprüfen von internen oder externen SLA-Vereinbarungen.

Diese Lösung bietet einen umfassenden, service-orientierten Zugang zum IT Management. Informationen werden über Management-Silos hinweg integriert und abgeglichen, IT und Business werden miteinander verbunden. Diese verteilte, skalierbare Management-Lösung mit umfassenden Sicherheitsvorkehrungen erlaubt den Zustand und die Leistung von unterschiedlichsten IT Umgebungen zu überwachen, kontrollieren und zu protokollieren, dies für Netzwerk, System, Datenbanken, Anwendungen, Services und Internet.

Das Netzwerkmanagement zählt als strategische und besondere kritische Investition. Das Netzwerkmanagement hat sich in den letzten Jahren zur unverzichtbaren Disziplin im Fehler- und Eventmanagement sowie in der Visualisierung von Netzwerktopologien etabliert. Netzwerkkonfiguration, Netzwerk-Events, Application Performance, Netzwerkverfügbarkeit, Netzwerk-Performance, Netzwerk Diagnose sind die Themenbereiche.

Service Automation

Durch die Automatisierung der Prozesse innerhalb von Rechenzentren mit dem HP Data Center Automation Center kann die IT-Organisation Kosteneffizienz und Qualität erhöhen und Compliance-Anforderungen leichter erfüllen.

Zunehmende Sicherheitsbedrohungen, hohe Verfügbarkeitsanforderungen und eine steigende Anzahl mobiler und standortferner Mitarbeiter erschweren das effiziente und effektive Management von Clientgeräten, das für den Erfolg moderner Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnt. HP Client Automation Center automatisiert wichtige IT-Prozesse im gesamten Lebenszyklus der Clientgeräte unabhängig von deren physikalischem Standort.

IT Service Management

HP Service Manager ist eine umfassende, voll integrierte IT Service Desk-Lösung mit dem Ziel die Zeit, um Probleme zu lösen, zu reduzieren. Dank ITIL-basierenden best practice Prozessen und einer skalierbaren, Service-orientierten Architektur können konsistente, integrierte Prozesse über die IT-Organisation hinweg ausgerollt werden. Prozesse für Ereignis-, Problem-, Change- und Release-Management können automatisiert werden. Service Level Management und katalogbasierende Serviceanfragen werden unterstützt. Alle Prozesse werden über das Konfigurationsmanagement zusammengehalten.

Sphere: Related Content

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>