Grant Glyn-CuthbertGrant Glyn-Cuthbert Cross Project Reporting mit HP Quality Center

15.06.09 by Grant Glyn-Cuthbert

Wie erstelle ich einheitliche Testberichte für das Projektmanagement? Wie ist es möglich, den Status von Projekten oder Applikationen, welche in mehreren verschiedenen Quality Center (QC)-Projekten abgebildet sind, zu rapportieren? Herausforderungen wie diese gehören zum Alltag jedes erfahrenen QC- Benutzers.

Jedes Unternehmen hat im Testing ähnliche Rapportierungs-Bedürfnisse, die von den QC-Standardfunktionen nie ganz erfüllt werden. Aus diesem Grund wurde bislang viel Aufwand für die Entwicklung und Instandhaltung von aussagereifen Quality Center Reports betrieben. Die Standardfunktionalität von QC bietet verschieden gute Möglichkeiten, Daten aus einem Projekt auszuwerten. Die meisten Anwender, welche ein wenig Visual Basic Know-how besitzen, neigen dazu, Daten in Excel zu konsolidieren, diese mit Scripts und Makros zu hinterlegen und dann per Knopfdruck aktuelle, benutzerdefinierte Reports zu generieren. Andere Benutzer verwenden hingegen direkte Datenbank- Zugriffsmöglichkeiten, um zu ihren Daten zu gelangen.

Mit QC 8.6 lieferte HP das lange erwartete „QC Dashboard“ und für die nahe Zukunft verspricht der „QC 10 Dashboard Release“ noch einiges mehr.

Die Herausforderung

Der erste Schritt besteht darin, die projekteigenen Reporting-Bedürfnisse zu erkennen. Deren Komplexität wird häufig unterschätzt und führt dazu, dass Berichte mühsam zusammengestellt werden müssen und für Projekt- oder Programmleiter oft kaum lesbar sind. Für das Management von Testorganisationen sind solche Reports oft nicht oder nur beschränkt brauchbar. Das höhere Management steht häufig vor dem Rätsel, für das Testing messbare KPI’s zu allozieren. Eine sorgfältig ausgewählte und den konkreten Kontext der Umgebung angepasste Reportinglösung kann solche Bedürfnisse effizient abdecken und messbaren Mehrwert schaffen.

Die Lösungsvarianten

1.       QC-Standardfunktionen

Quality Center bietet einige Möglichkeiten ( z.b. „Analysis“, „Document Generator“ und „Excel Reports“), Daten der Applikation auszuwerten.  Für kleinere Projekte sind die vorhandenen Auswertungsfunktionen  meist genügend.  So oder so braucht es zur Erstellung der Templates aber einige Erfahrung und die Reports müssen meistens nacharbeitet werden.

2.       Excel mit VB Scripts

Als Schnittstelle zu QC bietet die API Library von QC eine gute Möglichkeit, Projektdaten darüber zu lesen und zu beziehen. Parameterbasiert können so bezogene Daten im Auswertungstool auf Knopfdruck aktualisiert werden. Die API bietet dadurch auch die Möglichkeit, mehrere Quality Center Projekte gleichzeitig anzusprechen oder auszuwerten.

Eine Vorraussetzung der Benutzung und Anwendung genannter VB- Scripts sind Administrationsrechte auf den zu bearbeitenden Projekten. Viele Hindernisse können mit Scripts umgangen werden, allerdings steigt mit der Komplexität der Scripts auch deren Verwaltungsaufwand. Es kommt auch immer wieder vor, dass fehlerhafte Scripts zu fehlerhaften Daten führen. Deswegen müssen Extraktionsscripts immer wieder getestet und überprüft werden, je komplexer desto aufwändiger kann das dann logischerweise werden.

3.       Direkter Datenbankzugriff

Mit direktem Datenbankzugriff können verschiedene Werkzeuge für das Reporting benutzt werden. Java, Hyperion, Crystal Reports und Actuate können unabhängig dazu eingesetzt werden um nur einige Beispiele zu nennen. Für diese Lösung werden nur Leseberechtigungen auf den QC-Projekt-Datenbanken benötigt. Auch mit dieser Variante ist es möglich, Daten aus mehreren QC-Projekten auszulesen und allenfalls zu konsolidieren. Dafür ist jedoch auch entsprechende Know-how der Werkzeuge für die Wartung und Weiterentwicklung der Reports nötig.

4.       HP Dashboard

Das standardmässig mitgelieferte Dashboard ist ein flexibles Web-Werkzeug. Es besteht aus einem Framework, das viele verschiedene Anpassungsmöglichkeiten bietet. Ein ‚Multi-Project‘ Reporting ist möglich, aber nur anhand von Vergleichen von verschiedenen Projekten.  Eine Aggregation von Werten zwischen Projekten ist nur durch aufwändige (Eigen-)Entwicklung möglich.

5.       KPI Datenbank

Ein Datenbank speichert ‚Snapshots‘ (Datenauszüge) der wichtigsten Kennzahlen in QC.  Diese Daten können dann mittels direktem Datenbankzugriff abgelesen und ausgewertet werden. Die produktive QC-Datenbank kann aber nur anhand zentraler Datenbankprozeduren angesprochen werden.

Unterstützung für die Lösungsfindung

Abhängig von Anforderungen und Rahmenbedingungen findet man die optimale Lösung für das Projekt meist in einer Kombination der verschiedenen Varianten. Folgende Auflistung kann helfen, den optimalen Lösungsansatz zu finden bzw. auszuwählen.

a) Funktionalität

QC Standard Excel Script Direkt DB HP Dashboard KPI DB
Projektübergreifend Nein Ja Ja Ja Ja
Lesbarkeit Mittel Gut Sehr gut Mittel Gut
Optische Verpackung Schlecht Gut Sehr gut Mittel Gut
Reporterstellungszeit Schlecht Gut Gut Gut Sehr gut
Datenqualität Sehr gut Mittel Mittel Gut Sehr gut
Historische Daten Mittel Schlecht Schlecht Mittel Sehr gut
Sicherheit Gut Mittel Schlecht Gut Sehr gut
‚Live‘ Daten Ja Ja Ja Nein Nein

b) Kosten

QC Standard Excel Script Direkt DB HP Dashboard KPI DB
Entwicklungskosten klein Hoch Hoch Sehr hoch Hoch
Wartungskosten Klein Hoch Mittel Hoch Mittel
Hardwarekosten Hoch Mittel
Softwarekosten klein Mittel Klein Mittel

Fazit (oder der optimale Ansatz)

Eine „all-in-one“ – Standard Lösung mit geringen Wartungskosten und hoher Aussagekraft gibt es leider (noch) nicht. Der beste Weg sämtliche Anforderungen eines Grosskonzerns und/oder komplexer Umgebungen zufriedenzustellen, ohne jeden Kostenrahmen zu sprengen, ist eine Kombination der QC-Standard-Reports und einer eigenen KPI Datenbank.  Das ist sich in der Praxis bewährt. Denn damit sehen die Testmanagern den täglichen Fortschritt, Programmleiter haben eine Übersicht über ihre Programme und Projekte, die Testorganisation kann ihre Gesamtleistung nachweisen und auch mögliche Prozessverbesserungen identifizieren. Eine wichtige Rolle bei der Evaluation beschriebener Varianten spielen immer auch die Aspekte der Datensicherheit, welche nicht bei allen Varianten gleich gut ausgeprägt sind. Das Gleiche gilt für die in der Organisation zur Verfügung stehenden Skills und Tools.

Sphere: Related Content

2 Kommentare

  • 1
    Markus Serena:

    servus,
    coole seite von dir … gefällte mir sehr …
    wie geht es dir so ?
    has du mal zeit ?
    wenn ja .. sende mir doch ein sms auf 079 421 1572
    gruss
    markus

  • 2
    D.KInkela:

    Hallo Liebe Kollegen

    Es gibt jetzt eine „all-in-one” – Standard Lösung QACube!

    QACube Visual Analytics für das ALM – Application Lifecycle Management

    QACube Visual Analytics hilft dem Management und agilen Software-Teams effiziente und bessere Entscheidungen zu treffen.

    Für das C Management bedeutet QACube: Kostentransparenz und klare Visualisierung der Tendenzen für strategische Entscheidungen.

    Für das operative Management und den ALM Beteiligten bedeutet QACube: Klare Transparenz bei dem Application Lifecycle Management um optimale operative Entscheidungen zu Treffen.

    „all-in-one” – Standard Lösung – QACube Visual Analytics – http://aminodata.com/qacube

    Beste Grüsse
    D.KInkela

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>